UBI lässt den Timberwolves keine Chance

🐺28:72💚
(5:21; 10:20; 5:18; 8:13)

In einem Spiel, wo beide Teams dezimiert antreten müssen, kann UBI die Ausfälle besser kompensieren und eröffnet das Jahr 2020 mit einem Kantersieg in der BDSL.

Stark ersatzgeschwächt fährt unser Bundesligateam zum ersten Spiel im neuen Jahr. Neben unseren Langzeitverletzten fehlen heute auch Simone Sill (verhindert) und Josefine Meyer (krankheitsbedingt), was unsere Bank nochmal gefährlich verkürzt. Trotzdem sind die Grazerinnen nach einer guten Vorbereitung in den Weihnachtsferien positiv eingestellt, um auch heute wieder als Sieger vom Feld zu gehen.

Dahingehend topmotiviert starten sie ins Spiel. Mit einer aggressiven Defense machen sie den Vienna D.C. Timberwolves das Leben schwer und das Scoren beinahe unmöglich. Im Gegenzug laufen die Grazerinnen einen Fastbreak nach dem anderen, was ihnen schnell eine komfortable 5:21 Führung nach dem ersten Abschnitt beschert. Nach 10 Minuten erreicht Camilla Neumann schon beinahe ein Double-Double mit 9 Punkten und 10 Rebounds, dazu kommen 3 Blocks und 5 Steals.

Im zweiten Viertel geht es mit einem ähnlichen Tempo weiter. Hier übernimmt allen voran Erin Foxhall, die direkt vom U19 Spiel kommt, um ihr ersatzgeschwächtes Team zu unterstützen, viel Verantwortung in der Offensive und kann binnen 3 Minuten 7 Punkte verbuchen. Auch wenn die Distanzwürfe der Grazerinnen nur selten ihr Ziel finden, wird am Rebound stark gekämpft, was ihnen einige Punkte aus 2. Chancen ermöglicht. Die Defense wird auf ein Full-Court-Zonen-Pressing umgestellt, wodurch aber einige Fouls verschuldet werden, welche die Timberwolves an die Freiwurflinie schicken, wo sie auch mehr als die Hälfte ihrer Punkte erzielen (8/12). Damit geht es mit einem Zwischenstand von 41:15 aus der Sicht von UBI in die Halbzeitpause.

Zu Beginn der 2. Hälfte ist das Spiel geprägt von Unkonzentriertheiten auf beiden Seiten, weshalb es über 2 Minuten dauert bis das erste Team wieder anschreibt. Coach Andrej Kuzma hält sein Team weiterhin dazu an, den Ball schnell zu machen, was den Grazerinnen auch gelingt. Die Wölfinnen brauchen hingegen knappe 5 Minuten, bis sie die ersten Punkte im 3. Viertel auf das Scoreboard bringen. Auch dieses Viertel geht mit 18:5 wieder deutlich an die angereisten Steirerinnen, womit sie die Führung auf +39 ausbauen.

Die UBI-Spielerinnen eröffnen das letzte Viertel mit einem Cut von Emily Loncarek und schönem Anspiel von Nina Krisper, was zu den nächsten Punkten führt. Nun lassen die Grazerinnen die Erschöpfung schon hier und da durchblicken, welche sich durch vermehrten Eigenfehlern und leicht vergebenen Chancen äußert. Auch wenn die Wienerinnen dieses Viertel halbwegs ausgeglichen gestalten können, ändert es nichts am schlussendlich eindeutigen Spielergebnis. Durch eine großartige kämpferische Leistung bleibt unser Bundesligateam auch heute auf der Siegerstraße. Camilla Neumann verbucht einmal mehr ein Triple-Double mit 29 Punkten, 16 Rebounds, 12 Steals, 3 Assists und 3 Blocks bei nur 1 Turnover.

Fotos von Bernd Kohlmaier könnt ihr euch hier ansehen: https://fotos.ubi-graz.com/index.php?/category/18

Kommendes Wochenende legt die BDSL zwar eine kurze Pause ein, unsere Mädels haben aber keine Zeit sich auszuruhen, denn der Cup ruft. Im Halbfinale treffen die Grazerinnen in Wels aus das uns von der Bundesliga gut bekannte Team des DBB LZ OÖ Linz/Wels. Mit einem Sieg am 19.01. zieht man ins Finale ein und ist dem Traum vom Cuptitel einen Schritt näher!