Frühes Cup-Aus für die 2. Bundesliga

🦁87:63💚
(23:24; 19:18; 17:14; 28:7)

Unser “Lieblingsteam” scheitert schon in der ersten Runde an den routinierten UBBC Lions Enns Ladies und scheiden damit aus dem Cup aus.

Also wir dachten ja immer wir wären routiniert, zumindest zum Teil, auch wenn wir es phasenweise sehr gut verstecken. Gestern hatten wir die Chance auf ein WIRKLICH routiniertes Team aus Österreich zu treffen, die uns eine Lehrstunde in Sachen “wie nützen wir unsere Stärken aus und kaschieren unsere Schwächen” gaben.

Wir sahen unsere Chance darin mit mehr Tempo zu spielen um gegen die körperlich überlegenen Gegnerinnen mitspielen zu können, trotzdem waren es die Oberösterreicherinnen, die den ersten Gegenangriff scorten und im Anschluss mit 8:2 eine erste Führung herausspielten. Das gute Wurfhändchen von unserer Raphi (10Punkte im ersten Viertel) hielt uns in diesem Zeitpunkt im Spiel und brachte uns sogar in der 7. Minute in Führung. Anfangs viel es uns schwer, die großen Spielerinnen zu halten, weshalb wir auf eine Zone umstellten, welche die Löwinnen geschickt auspassten und damit ihre Werferinnen freispielten, die ihre Würfe hochprozentig versenkten. Es entwickelte sich ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen, in dem sich keine Mannschaft bedeutend absetzen konnte. Im zweiten Abschnitt fand Nora, unser neuester Import aus Deutchland, besser ins Spiel und tänzelte die Spielerinnen und Helpside unter dem Korb aus und schreibt immer wieder für uns an. Weitere Dreier von Raphi und Jaccy hielten uns über Wasser, wenn sonst in der Offense nicht viel lief. Damit gingen wir mit einem 42:42 in die Halbzeitpause.

Wir erwischten den besseren Start, gingen prompt mit 5 Punkten in Führung, ehe die Gegnerinnen unterm Korb antworteten. Durch das improvisierte Box-and-one auf die Top-Werferin des Gegenteams, fanden die anderen Spielerinnen immer wieder den Weg durch die Zone zum Korb und wurden mit Freiwürfen belohnt. Doch auch wir attackierten gezielt die foulbelasteten Spielerinnen der Gegenseite und scorten durch Einzelaktionen, was das Spiel spannend hielt.

Gleich zu Beginn des letzten Viertels legten die Ennserinnen einen 7:0 Run aufs Parkett, was ihnen eine 10 Punkte Führung ermöglichte. Nora brachte uns mit einem erfolgreichen And-1 wieder auf Schlagdistanz, ein weiterer 11:0-Run brach uns aber schlussendlich das Genick und nahm uns jegliche Chance auf ein Comeback. Leider mussten wir uns schlussendlich unnötig hoch mit 87:63 geschlagen geben und schieden damit aus dem Cup aus.

Das vorgenommene schnelle Spiel konnten wir leider nicht umsetzen, auch das Teamplay hinkte wiedereinmal etwas hinterher. Auch wenn wir durch gute Einzelaktionen punkten konnten, fehlt noch das bestimmte Etwas, damit wir unser ganzes Potential zur Schau stellen können.

Nächste Woche haben wir die Chance auf Revanche, denn im Zuge der 2. Bundesliga empfangen wir nun die Oberösterreicherinnen zu Hause.