Niederlage im ersten Semifinale in der XU14

💚 44:71💂‍♂
(13:19; 6:16; 12:16; 13:20)

Schon alleine der Einzug in die Playoffs als einziges Mädchenteam in der XU14 Liga ist ein großer Erfolg für uns. Im Semifinale wartete der Erstplatzierte nach dem Grunddurchgang, Team Spirit Basketball auf uns. In einer Best-of-Three-Serie heißt es nun alle Kräfte zu mobilisieren um gegen die großgewachsenen Burschen mithalten zu können.

Im ersten Viertel schaffen wir es sehr gut unseren Gameplan umzusetzen, agieren in der Offensive furchtlos und kämpfen in der Defense um unter dem Korb um die bessere Position. Durch den starken Zug zum Korb können wir immer wieder an die Freiwurfline gehen und die zwei größten Spieler der Gegner schnell mit 2 persönlichen Fouls belasten. Wir selbst finden den Weg sehr oft durch geschickte Backcuts, die auch geschickt angespielt werden.

Im zweiten Spielabschnitt reißt uns etwas der Faden, die Gegner sinken nun weiter in der Zone ab, wo unsere stark kämpfenden Mädchen des öfteren “abgeräumt” werden. Durch die Blocks unter dem Korb verlässt uns etwas der Mut, wir zögern oft bei den freigespielten Würfen und verbuchen in diesem Viertel nur 6 Punkte, wodurch die Gegner mit 16 Punkten davonziehen.

Nach der Pause nehmen wir uns vor noch aggressiver zu agieren und noch härter ohne Ball zu verteidigen. Wir brauchen wieder etwas um in unser Spiel zu finden, die ersten 8 Punkte gehören Teamspirit, ehe wir wieder anschreiben. Unsere Mädels geben aber nicht auf, nützen beinhart aus, wenn sie von weniger erfahrenen SpielerInnen verteidigt werden und können schöne Punke durch Teamplay erzielen.

Auch wenn wir bei weitem die kleinere Mannschaft sind, arbeitet unser U14 Team stark am Rebound, lassen in Relation wenige Offensivrebounds zu und erarbeiten uns auf der anderen Seite häufig zweite Chancen, die aber unter dem Korb selten in Punkte verwertet wurden. Wir trauen uns nun auch von außen die freien Würfe zu nehmen, welche wir auch treffen und können so dieses Viertel ausgeglichen gestalten.

Auch im letzten Viertel bietet sich ein ähnliches Bild, leider hapert es häufig an der rechtzeitigen Help-side, weshalb allen voran Kapitän Demonja seine freien Layups hochprozentig verwerten kann. Trotzdem kämpfen unsere Mädels bis zum Schluss um jeden Ball und können wirklich stolz auf ihre erbrachte Leistung sein. Sie hatten nicht nur die beiden großen Spieler wesentlich besser unter Kontrolle, sondern agierten auch in der Offensive über weite Teile des Spieles furchtlos. Der Kampfgeist hat in jeder Minute gestimmt und auch wenn wir keinen Sieg davontragen konnten, durften wir Coaches uns über eine starke defensive Leistung freuen. Wir werden am Freitag sehen, ob wir den Burschen von TeamSpirit nicht doch noch gefährlich werden können und eventuell ein 3. Spiel um den Einzug ins Finale erzwingen.