U16 mit denkwürdig hoher Niederlage gegen Oberwart

💚39:128🔵

(2:40, 10:28, 12:29, 17:31)

Gegen Oberwart hatte die U16 heute klare Ziele: das Pressing zu überspielen, die freien Leute bei den Cuts zu finden und den Ball auf den Lowpost zu bringen, da in vergangener Woche viel Augenmerk auf das Centertraining gelegt wurde.

Scheinbar vergessen wir das Vorgenommene im 1. Viertel komplett; die Pässe sind viel zu ungenau und unsere Defense lässt auch zu wünschen übrig, wohingegen unsere Gegnerinnen ein 40-Minuten-Pressing aufs Parkett legen. In diesem Viertel gelingt uns nur ein Korb.

Im 2. Viertel scheinen wir endlich aufgewacht zu sein, können den Ball großteils sicher über die Mittellinie bringen und finden nach einigen Pässen oft die freien Leute. Auch anzumerken ist, dass unsere Spielerinnen nicht mehr den Kopf hängen lassen, sondern auch nach Turnovern zurücklaufen und sich gegenseitig motivieren.

Im 3. Viertel versuchen wir auf das Vorherige aufzubauen, doch Defense-Probleme und die langsam auftretende Müdigkeit (heute waren wir leider nur zu 8t) erschweren dieses Vorhaben. Auch beginnen wir nicht mehr solide Defense zu spielen, sondern foulen oft grundlos.

Das letzte Viertel war die Chance für unsere Mädels nocheinmal alles zu geben, was auch teilweise funktioniert, doch in der Defense foulen wir fast jeden Lay-Up-Versuch und bestrafen uns selbst mit von den Gegnerinnen hochprozentig verwerteten Freiwürfen. Unsere Pässe sind weiterhin ungenau, aber hier und da entstehen schon tolle Aktionen durch Pick-and-Roll. In Zukunft werden wir weniger Probleme beim Pressing haben und wir hoffen, dass wir unser Selbstvertrauen, welches wir aus den letzten Siegen mitnehmen konnten, wiederfinden und wieder anfangen aggressiv den Korb zu attackieren.

[Dieser Bericht wurde von Spielerin Lilly Holzner geschrieben.]

Coach Resa:” Wir wussten, es würde ein schwieriges Spiel werden. Wir haben uns mehr vorgenommen, als wir heute zeigen konnten, ich bin jedoch stolz auf das Team, dass sie sich nach so einem verkorksten 1. Viertel wieder gefangen haben und bis zur letzten Sekunde gekämpft haben. Phasenweise haben wir schönen Basketball gezeigt, aber gegen so ein starkes Team, wie die Oberwart Gunners werden die eigenen Mankos sehr deutlich sichtbar. Wir haben deutlich gesehen, woran wir in den kommenden Trainings arbeiten müssen, haben aber auch während dem Spiel sichtlich viel gelernt.”