WU14 mit starkem Schlussabschnitt gegen die GAK Kangaroos

🔴41:58 💚

(12:15; 6:12; 11:11; 12:20)

Die u14 hat zu Beginn des Derby-Spiels gegen die GAK Graz Kangaroos mit Startschwierigkeiten zu kämpfen; sie sind ein wenig überrascht von der schnellen und intensiven Spielweise der Gegnerinnen, die sich auf jeden freien Ball stürzen, während wir noch nicht ganz in der Halle angekommen zu sein scheinen. Während den ersten paar Minuten spielt UBI vor allem in der Offense schön als Team zusammen und findet häufig schnell die freie Spielerin, trifft im richtigen Augenblick die richtige Entscheidung und kann gemeinsam tolle Punkte erarbeiten. Jedoch scheinen die Ost-Grazerinnen in der Defense ein wenig verwirrt; vor allem in der Aufteilung der Spielerinnen kommt es zu einigen Missverständnissen.

Nach einer anfänglichen Einpendelphase reißen sich die Mädchen vor allem in der Defense am Riemen. Man übt hervorragend Druck auf die Ballbringerin aus und verändert die Position abseits des Balles so, dass, wenn nötig, gut geholfen werden kann.

Auf die freien Bälle sind es trotzdem die Gegnerinnen, die sich mit vollem Elan als allererstes stürzen und auf diese Weise verlieren wir etliche Bälle, auf die auch wir eine legitime Chance hätten. Auch bei den Rebounds haben die Kangaroos meilenweit die Nase vorne. Mit Voranschreiten des Spiels jedoch versuchen auch wir aggressiv zum Offensivrebound zu gehen – und siehe da: mit einer Menge Erfolg, denn nun haben auch wir einige zweite Chancen, die wir häufig verwerten können.

Mitte des dritten Viertels erleiden die jungen UBI-Spielerinnen in der Offense einen kleinen Einbruch und können über 5 Minuten lang keinen einzigen Punkt erzielen. Coach Resa nimmt ein Timeout. Von nun an sperren die Mädchen ihre Spielerinnen aus und werfen sich ebenfalls auf die Bälle und zeigen, dass sie bereit sind zu kämpfen. Dies gibt ihnen einen neuerlichen Aufschwung und sie nehmen diese neu gewonnene Energie ins letzte Viertel mit. In diesem Spielabschnitt spielt das Team als Einheit, verteilt fantastisch die Bälle, bewegt sich ununterbrochen und kann das gegnerische Team oft sehr gut halten. Im Angriff spielt man flink, ohne Angst und kann neu Erlerntes umsetzen und für zukünftige Spiele hoffentlich beibehalten – davon wollen wir mehr sehen!