Nächster Sieg unser AWBL Teams in Wien gegen die Timberwolves

🐺 42:78 💚

(10:14; 14:24; 13:22; 5:18)

Im vorletzten Spiel des zweiten Grunddurchgangs ging es für die Bundesliga heute wieder nach Wien fürs Auswärtsspiel gegen die Vienna D.C. Timberwolves.
Unsere Damen starten flott ins Spiel, können jedoch viele Körbe nicht verwerten; vor allem gegen die Zonendefense nimmt das Team von Coach Kuzma nur Würfe von außen, statt zum Korb zu penetrieren – doch viele Würfe verfehlen ihr Ziel bei einer Fieldgoald Percentage von knapp über 30 Prozent im ersten Viertel. Bedauernswerter Weise nützen die Steirerinnen die danebengehenden Bälle nicht, um viele Rebounds abzustauben und Punkte aus der zweiten Chance zu scoren – so gewinnen die Wölfinnen das Match am Rebound mit 16:7 im ersten Viertel. Über einige Steals können die Grazerinnen jedoch viele Fastbreakpunkte scoren und können trotz des ausbleibenden Wurfglücks mit einer 4-Punkt-Führung in das zweite Viertel gehen.
Weiterhin bleiben wir unter dem Brett unterlegen, jedoch beginnen die UBI-Spielerinnen in der Offense die Würfe zu treffen und kommen um einiges besser mit der wechselnden Defense der Gastgeberinnen zurecht. Gegen die Zone agieren die Gäste als Team und verteilen geschickt die Bälle, sodass oft die freie Spielerin in der Lücke gefunden werden kann. Gerade in diesem Spielabschnitt können wir unsere Steals ausnutzen und schaffen es, doppelt so viele Punkte aus Fastbreaks zu machen wie die Timberwolves. Das Rebound-Duell verlieren wir mit 17 zu 27 über die gesamte erste Halbzeit, ein Manko, dass Coach Kuzma den Spielerinnen in der Halbzeitpause vor Augen hält.
Das dritte Viertel wurde nun intensiv genutzt, um neue Varianten, sowohl in der Offense als auch in der Defense zu trainieren. Besonders lobenswert ist, dass die Grazerinnen von nun an die Disziplin haben, am Spielfeld durchgehend zu kommunizieren, was sich sowohl im Angriff als auch in der Verteidigung sehr positiv auf das Spielbild auswirkt. Gemeinsam werden die Gegnerinnen gezwungen, die 24 Sekunden herunterzuspielen und auf diese Weise den Ball zu verlieren. Die Timberwolves können sich jedoch mit einer beachtlichen Menge an getroffenen 3-Punkt-Würfen lange an der Führung der Steirerinnen festklammern. Erst in der Mitte des dritten Viertels gelingt es, einen deutlichen Puffer herauszuspielen und ab diesem Zeitpunkt wechselt Coach Kuzma nach Belieben. Der Endstand des dritten Viertels lautet 37:60.
Im letzten Viertel stellen die Wienerinnen ihre Verteidigung wieder auf man-to-man um, doch auf hierauf wissen die Gäste aus Graz eine Antwort. Mit einer Menge Ehrgeiz und großem Eifer in der Defense zeigt das Team von UBI, was es aus dem letzten Spielen und der Erfahrung in der CEWL mitgenommen hat. Durch eine stark verbesserte Leistung im Rebound können viele zweite Chancen verwertet werden und auch viele schnelle Gegenangriffe gestartet werden. Heute geht das Team aus der Steiermark mit einem 42:78-Sieg vom Spielfeld und kann zufrieden die Heimreise antreten.

Nächste Woche wird es vor Weihnachten noch einmal richtig spannend. Am Mittwoch machen sie sich auf den Weg nach Brünn, um das Rückspiel gegen BK Zabiny Brno zu bestreiten. Am Samstag, 15.12. um 16:00 empfängt UBI die Basket Flames im Sportpark. Nach einer -15 Niederlage mit verschlafenem ersten Viertel im Auswärtsspiel, können es die Grazerinnen kaum erwarten zu zeigen, was sie aus den letzten Spielen mitnehmen konnten und wie sehr sie sich verbessert haben. Wir brauchen wieder den Rückhalt unserer Fans um das Team zu Bestleistungen zu pushen um einen Sieg gegen die starken Wienerinnen einfahren zu können.