Knapp an EM-Teilnahme vorbeigeschrammt

Die Österreicherinnen starteten gut ins Turnier:  gleich das erste Spiel gegen Belgien konnte gewonnen werden konnte (14:11), ehe der restliche Turniertag aufgrund von Regen und Wind vertagt wurde. Die beiden schweren Spiele gegen die Favoritinnen standen damit erst am Sonntag am Programm. 

Im Spiel gegen Rumänien konnte das Team Austria gut mithalten, musste sich jedoch schlussendlich mit 15:19 geschlagen geben. Gegen die große Mannschaft aus Russland war leider nichts zu holen, das Spiel ging mit 8:14 verloren. Als Gruppendritte zogen die Österreicherinnen in die Kreuzspiele ein, wo man sich mit nur einem Sieg für die EM-Endrunde qualifizieren konnte.

Am frühen Abend musste man also im dritten Spiel gegen die Niederländerinnen antreten. Mit viel Kampfgeist konnte man zwar einen 2:6 Rückstand gegen die körperlich überlegenen Gegnerinnen aufholen, konnte aber nie die Führung übernehmen. Nach 10min Spielzeit stand ein 10:11 am Scoreboard, was das EM-Aus für das Team Austria bedeutete.

Wir sind trotzdem stolz auf euch, wie gut ihr die körperliche Unterlegenheit mit eurem Kampfgeist wettgemacht habt!